Grußwort des Bischofs von Eichstätt, Gregor Maria Hanke OSB

Liebe Schwestern und Brüder,

der dritte Kongress zur Theologie des Leibes in Eichstätt stellt in seinem Titel die Frage „Kann man so lieben?“. Kann man so lieben, wie es unserem inneren Sehnen nach vollkommener Gemeinschaft und unbedingter Bejahung und Annahme entspricht? Kann man so lieben, trotz unserer menschlichen Begrenztheit und Schwäche? Der heilige Papst Johannes Paul II. gibt uns in seiner Katechesenreihe zur menschlichen Liebe die Antwort: aus sich heraus vermag der Mensch das nicht. Erst die Begegnung mit Gott befähigt zu der umfassenden liebenden Begegnung, nach der der Mensch sich immer schon sehnt.

Ich freue mich sehr, dass die Organisatoren erneut eine große Anzahl renommierter Referenten aus der gesamten Weltkirche und darüber hinaus für den Kongress gewinnen konnten, um Begegnung und Austausch zwischen Menschen verschiedener Kulturen und Religionen über Fragen zu Ehe und Familie fortzuführen.

 

Ich danke den Organisatoren und Referenten für ihre unermüdliche Arbeit und hoffe, Sie zum Kongress im November 2017 in Eichstätt begrüßen zu können!

 

Gregor Maria Hanke OSB

Bischof von Eichstätt

Knotenpunkt – Begegnung verbindet e.V.

Benedicta-von-Spiegel-Str. 66

D-85072 Eichstätt

info@begegnungverbindet.de 

Kann man so lieben?

3. Internationale Tagung zur Theologie des Leibes

Person | Familie | Gesellschaft

 

10.-12. November 2017 

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

 

 

 

 

 

Abbildung: 
Camille Claudel: La Valse

Neue Pinakothek München


Foto: © Blauel Gnamm Artothek