Informationen zu den Themenvertiefungen – wird laufend ergänzt

 

An den Ursprüngen der Theologie des Leibes:
Karol Wojtylas frühe „Betrachtungen über das Wesen des Menschen“

Dr. Hanns-Gregor Nissing | Ehreshoven

Die frühsten Impulse zum Entwurf der „Theologie des Leibes“ gehen zurück in die ersten Jahre Karol Wojtylas als Kaplan in der Krakauer Pfarrei St. Florian. Um jungen Studentinnen und Studenten Antworten auf ihre Fragen nach Sinn und Richtung des menschlichen Lebens zu geben, organisierte er Vortragabende, in denen es vor allem um die Natur des Menschen ging. Mit seinen Ausführungen legte Wojtyla die Grundlagen nicht nur für seinen christlichen Personalismus, sondern auch für die „Theologie des Leibes“, an deren Anfang stets die Aufforderung steht: „Erkenne dich selbst!“ 

In das damalige Klima der herrschenden kommunistischen Ideologie mit seiner materialistischen Sicht der menschlichen Person und des menschlichen Leibes hineingesprochen, zeigen die Darlegungen Wojtylas überdies eine besondere gesellschaftliche und politische Relevanz – und scheinen aktueller denn je. 

Im Mittelpunkt des Beitrags steht die Vorstellung von Karol Wojtylas „Betrachtungen über das Wesen des Menschen“, die erstmals in deutscher Sprache erscheinen.

 

Leib als Evangelium – Sexualität als Liturgie: Ein Blick in das Herz der Theologie des Leibes

Dr. Ralf Reißel | Donzdorf

Die Themenvertiefung möchte zwei zentrale Prämissen der Theologie des Leibes fokussieren: Dass der menschliche Leib mit seiner geschlechtlichen Ausprägung etwas Göttliches widerspiegelt und dass die sexuelle Vereinigung von Mann und Frau zur Quelle göttlicher Gnade werden kann. Gegen alle leibfeindlichen Tendenzen vermag die Theologie des Leibes darum auch neu die mystische Tiefendimension der menschlichen Geschlechtlichkeit zu erhellen und unseren Sinn für die besondere Nähe von Sexualität und Heiligung zu schärfen.

 

Das Kind auf dem Sprungbrett in die Pubertät. TeenSTAR – Sexualerziehung im Grundschulalter

Annett Arnold | Colditz

Ausgehend vom Entwicklungsstand des Kindes vor der Pubertät erhalten Sie wertvolle Anregungen zur Sexualerziehung in der Familie. Als praktische Unterstützung für zu Hause wird Ihnen das Kursbuch „Ich und mein Körper – meine Entwicklung verstehen“ für Mädchen/Jungen von 9 bis 11 Jahren vorgestellt. Dieses lädt Sie ein, sich zusammen mit Ihrem Kind mit ausgewählten Themen zu beschäftigen. Das gemeinsame Lesen und Bearbeiten des Kursbuches öffnet Wege für Gespräche in der Familie.

Sie gewinnen auch Einblicke in das Kurs- bzw. Schulunterrichts-Programm von TeenSTAR Kids, welches die Eltern als Haupterzieher achtet. Der Workshop bietet Ihnen das Handwerkszeug, womit Sie Ihre Tochter/Ihren Sohn angesichts vieler gesellschaftlicher Einflüsse Schritt für Schritt für die Jugendzeit stärken können. 

Ein Workshop insbesondere für Eltern, aber auch für Lehrer und alle, denen Kinder am Herzen liegen!

 

Ganz Person sein – Mit Leib und Seele. TeenSTAR – Sexualerziehung für Jugendliche

Dr. Elisabeth Luge | Würzburg

Auf dem Weg vom geschlechtsreifen Jugendlichen zum verantwortungsbewussten jungen Erwachsenen ist so mancher Entwicklungsschritt zu gehen. Vielen Jugendlichen ist gar nicht bewusst, dass sich mit der Pubertät nicht nur ihr Körper  verändert, sondern auch ihr Verstand, ihre Gefühle, ihre Beziehungen zu anderen Menschen. Indem ihre Fruchtbarkeit erwacht, kommt außerdem eine ganz neue Dimension in das Leben eines jungen Menschen. Die sich entwickelnde Sexualität, die alle Aspekte des Personseins betrifft, will in die Persönlichkeit integriert werden. Dann kann ein Mensch verantwortungsbewusst sexuell handeln und Erfüllung in einer lebenslangen, treuen Liebe finden. Das sexualpädagogische und jugendpastorale TeenSTAR-Programm begleitet Jugendliche dabei, sich zu verantwortungsvollen und beziehungsfähigen Persönlichkeiten zu entfalten.

 

Liebe erfüllt leben: Natürliche Empfängnisregelung – weil sie der Liebe gut tut!


Karolin Wehler | Köln

Natürliche Empfängnisregelung, der partnerschaftliche Weg, im Einklang mit der Natur, ganzheitlich, wissenschaftlich fundiert und höchst zuverlässig, frei von schädlichen Nebenwirkungen: 

Warum

  • diese Lebensweise eine Bereicherung für die Ehe ist
  • es sinnvoll ist, sich schon vor der Ehe damit zu befassen
  • auch ein Priester darüber Bescheid wissen sollte

können Sie im Rahmen dieses Workshops erfahren.

 

Dir nahe sein – die Mutter-Kind-Beziehung schützen für optimale Bindung, Stillen und Fruchtbarkeit

Dr. med. Carmela Baeza | Centro Raíces, Madrid

Der ursprüngliche Entwurf für die bestmögliche körperliche, emotionale, soziale und spirituelle Entwicklung des Menschen gründet auf der Nähe von Mutter und Kind von Geburt an, während des Säuglingsalters und weit hinein in die Kleinkindzeit. Laut der neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften muss diese körperliche Nähe geschützt (und insbesondere vom Vater unterstützt) und gefördert werden (durch Gesundheitssystem und Regierung), wenn wir der Mutter dabei helfen wollen, mit ihrem Kind die bestmögliche Beziehung aufzubauen sowie eine gute Stillerfahrung und natürliche Fruchtbarkeitsentwicklung zu haben. Damit wird dem Kind der Weg zu bestmöglichem körperlichem, emotionalem, sozialem und spirituellem Wachstum eröffnet.